Papier

Seite ausdrucken

Papier, Pappe und Kartonagen sind ein gefragter Rohstoff und gehören in die Altpapiertonne oder in die Bündelsammlung. Richtig getrennt schont die separate Altpapierverwertung die natürlichen Ressourcen wie Holz und Wasser und leistet einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Abfallgebühren.

Altpapiertonnen-Standardausstattung für private Haushalte
Auf jedem Grundstück werden so viele Altpapiertonnen aufgestellt, wie dort Restabfalltonnen stehen. Dabei ist die Anzahl der Restabfalltonnen ausschlaggebend, nicht das Volumen, z.B.:

Anzahl Restabfalltonnen   Anzahl Altpapiertonnen
1 Restabfalltonne (120 Liter (l) oder 240 l)   1 x 240 l Altpapiertonne  
2 Restabfalltonnen (120 l und 240 l oder 2 x 240 l   2 x 240 l Altpapiertonnen 

und so weiter mit 3, 4, ... Tonnen

Änderungen der Standardausstattung ist möglich
Haushalte, die mehr oder weniger Tonnen benötigen als standardmäßig vorgesehen, können ein zusätzliches Gefäß kostenfrei odern oder die Tonnenzahl reduzieren. Wird von dem Grundstückseigentümer ein Tonnentausch gewünscht fällt einmalig eine Tauschgebühr von 12,50 € pro Gefäß an.

In die Altpapiertonne gehört:
Zeitungen, Zeitschriften,
Kartons,
Verpackungen aus Papier (mit dem "Grünen Punkt" oder einem anderen Lizenzzeichen der Dualen Systeme)
Kalender, Kataloge, Bücher, Hefte, Kataloge, Prospekte, Schreibpapier
Kein Altpapier sind z.B.:
Fotos, Milch- und Safttüten, Tapeten

Hinweise
Die Altpapiertonne wird alle vier Wochen geleert.
Wenn die Tonne mal nicht reicht, können auch Tonnenbesitzer zusätzlich Karton- oder Papierbündel in die Sammlung geben.
Der Haushalt kann selbst entscheiden, ob er die unentgeltliche Papiertonne haben möchte oder die Bündelsammlung nutzen will.
In Plastiksäcken bereitgestelltes Altpapier mit nicht geladen. Verkaufsstellen für Papiersäcke (1,00 Euro pro Stück) finden Sie hier.