Presse

Seite ausdrucken

 

Januar 2014: Abfallgebühren bleiben auch 2014 stabil
 
Bescheide für Abfallgebühren werden jetzt verschickt ...

In Zeiten ständig steigender Kosten ist es längst keine Selbstverständlichkeit: Die Abfallgebühren bleiben auch im Jahr 2014 stabil! Wie die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft des Weiteren mitteilt, wird der Einzug der Abfallgebühren auf das europaweit einheitliche SEPA-Lastschriftverfahren umgestellt. Diese Umstellung bestehender Einzugsermächtigungen in das SEPA-Lastschriftmandat wird von der Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft durchgeführt. Bürger, die also bereits eine Einzugsermächtigung erteilt haben, brauchen nichts zu tun.

Ab Anfang Februar erhalten die Grundstückeigentümer wieder die Abfallgebührenbescheide. Die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft bittet die Bürgerinnen und Bürger ihre Bescheide zu prüfen. Auch auf der Rückseite der Gebührenbescheide sind wichtige Informationen und Erläuterungen zu finden. Eine Gebührenübersicht mit den Haushaltstarifen ist im Abfall-Info 2014 auf der Seite 10 sowie im Internet unter www.rhein-lahn-kreis-abfallwirtschaft.de zu finden.

Soweit Änderungswünsche zur Gebührenfestsetzung bestehen, bittet die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft um eine schriftliche Mitteilung innerhalb eines Monats unter Angabe des Kassenzeichens (per Brief: Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems, Fax: 02603/972-311 oder E-Mail: abfallwirtschaft@rhein-lahn.rlp.de).

Dazu gibt es auch einige organisatorische Hinweise: Besonders in der ersten Woche nach dem Eingang der Bescheide bei den Bürgerinnen und Bürgern sind die Mitarbeiter der Gebührenveranlagung besonders gefordert. Die vielen Änderungswünsche und Fragen zu den Bescheiden lassen die Telefonleitungen „glühen“. Dann ist nicht immer der zuständige Sachbearbeiter sofort erreichbar. Die Abfallwirtschaft empfiehlt daher, mit telefonischen Rückfragen einige Tage zu warten, bis sich der erste Ansturm gelegt hat. Besser noch: Mögliche Änderungen, beispielsweise zur Anzahl der im Haushalt lebenden Personen, sollten per Brief, Fax oder E-Mail mitgeteilt werden.

Die Abfallgebühr ist – wie auch in den Vorjahren – in zwei Raten fällig und zwar zum 1. März und zum 1. September. Ein wichtiger Hinweis: Die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft verschickt aus Kostengründen keine Fälligkeitsanzeigen zur zweiten Fälligkeit am 1. September. Damit die zweite Rate nicht in Vergessenheit gerät, empfiehlt sich die Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats. Dem Gebührenbescheid ist ein Vordruck beigefügt. Die Vorteile sind offenkundig: verspätete Zahlungen werden vermieden, das Ausfüllen von Überweisungsträgern entfällt wie auch der Weg zur Bank, die Terminüberwachung und auch eventuell anfallende Buchungsgebühren.