Presse

Seite ausdrucken

 

August 2015: Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung
 
Trink- und Essbares im Müll: Das muss nicht sein. Die Bundesregierung hat deshalb einen Wettbewerb zu mehr Engagement gegen Lebensmittelverschwendung gestartet. Jede gute Idee ist willkommen. Darauf macht die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft aufmerksam. ...

Industrie, Handel, große und kleine Verbraucher entsorgen unnötigerweise viel zu viel Trink- und Essbares – Millionen von Tonnen jährlich. Jeder einzelne Bundesbürger wirft damit im Schnitt etwa 82 Kilogramm unnötig weg, umgerechnet sind das Lebensmittel im Wert von rund 235 Euro.

Mit einem Wettbewerb will die Bundesregierung deshalb einen Anreiz gegen das unnötige Wegwerfen geben und hat den Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung gestartet. Der Preis wird 2016 erstmalig vergeben werden. Interessierte können sich bis 31. Oktober bewerben. Teilnehmen können Unternehmen, Privatpersonen, NGOs oder Bürgerinitiativen, die sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen. Der Förderpreis ist mit insgesamt 3000 Euro dotiert. Informationen zu den Teilnahmebedingungen findet man unter www.zugutfuerdietonne.de/bundespreis.

Es gibt viele Gründe für die Verschwendung von Lebensmitteln. Oftmals verstehen Verbraucher das Mindesthaltbarkeitsdatum fälschlicherweise als Verfallsdatum. Viele Menschen kaufen, hungrig oder unvorbereitet,  einfach zu viel ein. Oder es mangelt an Wissen, was man aus Resten noch Leckeres zaubern kann. Dabei ist es so leicht, Lebensmittel zu nutzen, anstatt sie zu verschwenden. Zum Beispiel mit der „Beste Reste"-App. Sie bietet Rezeptideen von Sterne-Köchen, prominenten Kochpaten und Hobbyköchen, wie jeder aus verarbeiteten und unverarbeiteten Resten etwas Leckeres zubereiten kann. Das Bundesernährungsministerium hat deshalb die App gezielt für Privathaushalte entwickelt. Die „Beste Rezepte"-App hat einen Einkaufsplaner integriert. Passend zum gewählten Rezept merkt sich der Einkaufsplaner, welche Zutaten noch eingekauft werden müssen. Im Laden hilft dann ein Blick auf die sortierte Einkaufsliste. Die „Beste Reste"-App gibt darüber hinaus Auskunft über die allgemeinen Erfahrungswerte zur Haltbarkeit verschiedener Lebensmittel – von Apfel bis Zwiebel. Die App ist kostenlos im AppStore und bei GooglePlay erhältlich.

Weitere Informationen, auch zu anderen Abfallwirtschaftsthemen gibt es bei den Abfallwirtschaftsberatern des Rhein-Lahn-Kreises, Tel.: 02603/972 310.