Presse

Seite ausdrucken

 

März 2016: Batterien
 
Batterien richtig entsorgen - auf keinen Fall in den Restmüll ...

Von der Knopfzelle über Geräteakkus bis hin zur Autobatterie - bei all diesen mobilen Energiespendern heißt die oberste Nutzerpflicht „nach Gebrauch zurück". Am Ende ihrer Lebensdauer gehören Altbatterien und Altakkus keinesfalls in den Hausmüll – so legt es die gesetzliche Bestimmung fest. Aber nur knapp die Hälfte der verkauften Batterien erreichen die Sammelstellen.

In Batterien stecken wichtige Metalle, die als Rohstoffe wiedergewonnen werden können. Zudem enthält heute noch ein kleiner Prozentsatz der Gerätebatterien Quecksilber, Cadmium oder Blei die deshalb – wie alle anderen Batterien – nicht in den Hausmüll gehören. Gerätebatterien und Akkus können überall, wo sie verkauft werden, unentgeltlich wieder zurückgegeben werden. In den Einzelhandelsgeschäften finden Verbraucher die grünen BATT-Boxen des Gemeinsamen Rücknahmesystems Batterien. Die Batterien werden anschließend sortiert und verwertet. Auch die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft  nimmt Batterien und Akkus an, zum Beispiel im Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn und bei der mobilen Schadstoffsammlung.

Noch ein wichtiger Hinweis: Besondere Sorgfalt im Rahmen der Entsorgung ist beim Umgang mit den leistungsstarken Lithiumbatterien und -akkus geboten. Erkennbar sind Lithiumbatterien und-akkus an der Abkürzung „Li“ oder dem Wort „Lithium“ auf dem Typenschild. Lithiumbatterien müssen durch eine geeignete Verpackung (z. B. Folie oder Originalverpackung) und/oder Isolierung der Pole (z. B. mit Klebestreifen) gegen Kurzschluss und Beschädigungen – vor dem Einwurf in die Sammelboxen -gesichert werden. Der Grund ist, dass es bei Kurzschlüssen durch Kontakt mit anderen Batterien zu Bränden oder Explosion kommen kann.

Fragen zu diesem oder einem anderen Thema beantworten die  Abfallwirtschaftsberater des Rhein-Lahn-Kreises unter der Telefonnummer 02603/972301