Presse

Seite ausdrucken

 

Dezember 2016: So friert der Inhalt der Biotonne nicht an
 
Frostschutz für die Biotonne

Bei frostigen Temperaturen frieren feuchte Abfälle schnell an den Innenwänden der Bioabfalltonnen fest. Eine reguläre Leerung der Behälter wird dadurch erschwert und manchmal sogar unmöglich gemacht. Ärgerlich für den Tonnenbesitzer, denn in diesem Fall von höherer Gewalt gibt es keine Ersatzabfuhr. Darauf weist die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft hin.

Ein Festfrieren des Inhaltes lässt sich jedoch mit einfachen Hilfsmitteln leicht vermeiden: Nach dem Leeren der Tonne  eine Lage Zeitungspapier unten in die Tonne legen und auch zwischendurch Papier, zum Beispiel zwischen den Blättern, dazugeben. Gerade die feuchten Bioabfälle sollten immer in ausreichend viel Zeitungspapier eingepackt werden. Papier saugt Flüssigkeit auf und lässt sich auch problemlos mitkompostieren. Die Zugabe von kleingerissenem Pappkarton oder Strauchschnitt als Strukturmaterial hilft ebenfalls mit, ein Festfrieren der Abfälle zu verhindern. Die Bioabfälle sollten locker in die Tonne eingefüllt und nicht reingepresst werden. Bei angekündigtem Frost vor der Leerung die Innenseite der Biotonne mit einem Stock oder Spaten von Anhaftungen vorsichtig lösen oder – wenn möglich – die Biotonne vor der Abfuhr über Nacht an einem frostsicheren Standort, beispielsweise in der Garage, stellen.

Ist der Inhalt der Gefäße erst einmal festgefroren ist, sind die Mitarbeiter der Müllabfuhr machtlos. Sie können die festgefroren Abfälle nicht zeitraubend in Handarbeit vom Behälter lösen. Auch bei der Schüttung kann die Tonne nicht  stärker gerüttelt werden. Es besteht die Gefahr, dass die Tonne platzt oder sogar in den Müllwagen fällt. Auch eine Nachleerung zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht möglich. Abfälle sind so in den Tonnen bereitzustellen, dass sie sich beim ersten Kippen lösen. „Was auch nach dem Schlagen der Tonne gegen den Schüttungsrand des Fahrzeuges nicht von allein herausfällt, bleibt notgedrungen in der Tonne zurück", so der technische Werkleiter Günter Müller.

Weitere Informationen zu allen Fragen im Bereich Abfallwirtschaft gibt es bei den Abfallwirtschaftsberatern des Rhein-Lahn-Kreises unter Tel.: 02603/972-301.